Weiterentwicklung durch eine Auszeit

Gemütliche Lesezeit ca. 8 Minuten.

„Wir schreiben für uns selbst“, sagte einmal die berühmte Schriftstellerin Dacia Maraini – eine Behauptung, die ich grundsätzlich unterstütze. Dasselbe gilt auch für die persönliche Weiterentwicklung. Du machst sie für Dich selbst.

Youbeee Expertenbeitrag

Du bist das Beispiel, kannst dich aus deiner konditionierten Haut lösen und einen neuen Menschen kreieren – der Mensch, der du sein möchtest. Du spürst bereits, wie verlockend, aber auch herausfordernd dieses Potential ist. Wie eine Schlange, die sich häutet, brauchst auch du die Bereitschaft, die alte Haut abzustreifen. Das bedeutet, diesen Schritt bewusst zu gehen und ihn nicht zu bereuen. Und vor allem, die Vergangenheit als etwas abgeschlossenes hinter dir zu lassen. Wie erfrischend!

Weiterentwicklung und Veränderung

Es erfordert viel Mut, eine Auszeit zu nehmen, um die persönliche Weiterentwicklung voranzutreiben. Vor allem braucht es den Mut, etwas aufzubauen und sich auf Neues einzulassen. Nichts wird mehr sein wie zuvor. Bevor du dich auf dieses fantastische Abenteuer einlässt, entscheide dich bewusst dafür. Die folgenden Affirmationen sollen dir als Kompass und Orientierungskarte ins „neue Land“ dienen:

  • Ich bin mit mir zufrieden
  • Ich bin bereit, eine neue Landschaft kennenzulernen
  • Ich bin bereit, gewissen Schwierigkeiten zu begegnen und sie zu überwinden
  • Ich weiß, wohin die Reise führt und vor allem, was ich will
  • Ich habe die passenden Werkzeuge und die Ausrüstung dazu
  • Ich kann mich auf unterstützende Menschen einlassen
  • Ich weiß, dass ich an gewissen Orte allein sein werde
  • Ich bin bereit, das alte Denken zu verabschieden
  • Ich weiß, dass es nie mehr sein wird wie davor, und freue mich darauf
  • Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen
  • Ich bin bereit, dass Vergangene loszulassen

In meiner Arbeit begegne ich wunderbaren Menschen, die beabsichtigen sich zu entwickeln. Doch manchmal bleibt es nur ein Vorhaben, da sie die Reise zum Ziel unterschätzt haben. Und oft geben sie leider frühzeitig auf. Ich benutze heute bewusst das Wort Entwicklung versus Veränderung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Wort Entwicklung zu einer inneren Gelassenheit führt, was den Prozess vereinfacht. Wenn ich dagegen von einer Veränderung rede, dann versteht mein Gegenüber, bewusst oder unbewusst, dass der jetzige Zustand nicht gut ist. Das führt dazu, dass die aktuelle Situation abgelehnt wird. Wenn du das Jetzt – den Ist-Zustand – ablehnst, kämpfst du dagegen an und verbrauchst dabei wichtige Energie, die du für die Reise ins Neue brauchst. Also umarme, was ist, intellektuell und vor allem deine Emotionen betreffend, aus einer inneren Haltung heraus.

Gefühle sind das Geheimnis!

Deine intellektuelle Entscheidung, dich einer Auszeit zur Weiterentwicklung zu widmen, ist der erste Schritt. Bleibt dieser jedoch der alleinige Grund für eine Auszeit, wird er ergebnislos bleiben. Denn: deine Vergangenheit, die alten Muster und Gewohnheiten mit all den Emotionen, mit denen du sie gefüttert hast, sind tief und fest in deinem Körper verankert. Ich gebe dir ein Beispiel: Du kannst dich dezidiert entscheiden, mit dem Rauchen aufzuhören. Aber schon zwei Stunden später ertappst du dich rauchend mit einer Zigarette im Mund.

Warum ist das so? Weil deine unbewussten Emotionen stärker sind als dein Wille. Wenn du eine „schlechte“ Gewohnheit 20 Jahre lang gepflegt hast und die Erwartung hegst, dass du sie innerhalb von Stunden oder Tagen ablegen kannst, wird dich dies nur frustrieren und demotivieren. Der unbewusste Anteil unserer Persönlichkeit ist sehr kraftvoll. Möchtest du ein gewünschtes Ziel in der persönlichen Weiterentwicklung erreichen, ist es deshalb notwendig, dass du deinen bewussten Teil einsetzt.

Die Macht des Unbewussten ist aber kein Grund, sich entmutigen zu lassen! Dieses Wissen gibt dir erst die richtige Motivation und das Handwerkszeug um aufzuwachen. Wenn nämlich der bewusste Teil das Ruder übernimmt, kannst du ganz leicht dahin kommen, wohin du hin möchtest. Anstatt dich von unbewussten Trieben leiten zu lassen, schreibst du bewusst ein ganz neues Kapitel deines persönlichen Buches. Genau dann wird das Unbewusste dein treuer Diener. Unsere Aufgabe ist sehr einfach und doch so komplex: Versuche, etwa durch Meditation, deine bestehenden Gefühle zu einem Thema, zu einer Situation zu verändern. Gehe bewusst den Weg von Enttäuschung zur Freude, von Frustration zur Erfüllung und von Urteil zur Liebe.

Wir beobachten die Veränderung zur Weiterentwicklung

Eine Auszeit bedeutet für mich auch, anders mit Zeit umzugehen. Sie einfach Zeit sein zu lassen und sie vergessen. Du wirst erkennen, wie viel Zeit dir wirklich zur Verfügung steht, wenn du dich nicht nach ihr orientierst. Es spielt auch keine Rolle, ob deine Auszeit einen Tag, eine Woche, einen Monat, ein Jahr oder sogar ein Leben lang dauert. Kümmere dich mehr um die Wahrnehmung deiner Gefühle.

Eine weltweite Studie zeigt ein ernüchterndes Ergebnis: Nur 20% der Befragten der Berufstätigen sind mir ihrer Arbeit oder ihrer aktuellen Aufgabe zufrieden. Ist es da nicht an der Zeit, dich zu fragen, ob du auf deinem Weg bist? Fange mit den folgenden Fragen damit an:

  • „Bin ich glücklich mit dem, was ich jetzt mache?“
  • „Freue ich mich auf das, was ich jetzt vor habe?
  • „Gehen mir meine Aufgaben mit Leichtigkeit von der Hand?
  • „Was würde mich jetzt freuen?“
  • „Wann spüre ich Freude?“
  • „Was gibt mit Freude?“

Erlaubst du es dir, eine Auszeit von deinem alten Wesen zu machen und in eine neue, innere Landschaft einzutreten? Vertraust du auf das Gefühl der Freude welches dir dabei dient, neue Erlebnisse zu erfahren?

Zahlreiche weitere wissenschaftliche Studien, auch aus der Hirnforschung, bestätigen, dass das Gefühl der Freude die Macht hat, dein Schicksal komplett umzuwandeln – sei es nun gesundheitlicher, beruflicher oder auch finanzieller Natur. Es lohnt sich, dies zu testen!

ZEN-Verstand – eine letzte Empfehlung 

Lasse alle Gefühle der Enttäuschung, der Frustration und des Wehmuts los. Konzentriere Dich auf die Sterne am Himmel, auf die Magie der Nacht und auf den mystischen Mond. Es ist wie Zen zu praktizieren: Weiterentwicklung benötigt in erster Linie Vertrauen und den Funken Mut, um die richtigen Fragen zu stellen. Es bedeutet, deine Absicht auf das Ziel auszurichten, ganz egal worum es dabei geht. Und was dein Mutigsein betrifft, geht es darum, deine Energie auf den Punkt zu bringen. Dies nennt man auch ZEN-Verstand. Er meint, alle ablenkenden Gedanken liebevoll abzuschalten. Und wenn du mit Echtheit fragst, werden die Antworten ganz von selbst kommen!

Seminare und Retreats mit Anselmo Maestrani

People Care 

Titelbild

„Snake skin – top“ © Rebecca Siegel via flickr.com CC BY 2.0 

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on Twitter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.