Fernsehen zeigt Interesse an unseren Lebensgeschichten

Gemütliche Lesezeit ca. 4 Minuten.

Der ORF brachte am 11. November 2015 den Dokumentarfilm DOKeins mit dem Titel „Settele und die 10 Verbote – Die Lust, alles zu regeln“. Darin werden die Lebensgeschichten von Katrin und Sascha präsentiert.

Eines Morgens im Juli 2015 erhielten wir einen Anruf von Franz Gruber, einem Produktionsleiter im Auftrag des ORF. Er hatte unsere Website über Internet gefunden und interessierte sich für unser Projekt. Während des Telefongesprächs stellte sich heraus, dass er einen Beitrag für eine Dokumentarsendung über Gebote und Verbote sucht. Er meinte, dass unsere Lebensgeschichten und unser Youbeee-Startup gut zum Kapitel „Du darfst nicht stillstehen“ passen würden.

Eine Woche später trafen wir ihn im Cafe Aida in Wien. Wir drängten uns um das kleine Tischchen und erzählten ihm über uns und unser Vorhaben. Gespannt hörte er zu und erläuterte uns dann sein Projekt: Er arbeite für Hanno Settele, einem bekannten österreichischen Redakteur, um eine Dokumentarsendung im ORF zu produzieren.

Erwartete Publicity für unsere Internet-Plattform

Wir sagten ihm zu, denn die mögliche Publizität im November könnte unserer Plattform mehr Bekanntheit verschaffen. Dies gerade zum richtigen Zeitpunkt, da Youbeee im November offiziell lancieren. Franz meinte, er müsse unsere Story mit Settele absprechen und könne uns noch nichts versprechen. Es war uns klar, dass er verschiedene Beitragsvarianten sucht und dann die beste auswählt. Deshalb machten wir uns keine großen Hoffnungen. Katrin war

ORF Interview

Sascha zeigt Youbeee am Computer

früher ja selber im Filmgeschäft tätig und weiß, wie das läuft.

Nicht wenig erstaunt waren wir eine Woche später, als uns Franz anrief und gleich nach einem Drehtermin fragte. Er wolle die Story so rasch wie möglich aufnehmen. „Volltreffer!“ sagten wir uns. Das ist die beste PR, die wir uns hätten wünschen können. Franz vereinbarte mit uns den 21. Juli als Drehtag mit dem Ziel, alle Aufnahmen für den 10-minütigen Beitrag an diesem einen Tag zu schaffen.

Sommerlicher Drehtag in Wien und im Burgenland

Die Handlung sollte in Wien beginnen und im Burgenland enden. Wir trafen also die Crew am Morgen des Drehtags in ihrem Büro und machten gleich die ersten Aufnahmen. Danach ging es hinaus in den Park, später in die U-Bahn und dann zu Katrin’s Wohnung. Franz als Produktionsleiter, der Kameramann und der Ton-Ingenieur begleiteten uns auf Tritt und Schritt. Nach dem Mittagessen gings weiter ins Burgenland, wo alle anderen Szenen und Interviews gedreht wurden.

Wir erlebten einen interessanten und kurzweiligen Tag. Natürlich wurde es einiges später als geplant.

ORF Interview

Sascha unterwegs mit seinem Cabriolet

Doch nach fast zwölf Stunden Drehen meinte Franz, er habe sein Ziel erreicht. Wir beendeten unsere Zusammenarbeit mit einem kleinen Umtrunk und ließen die drei ziehen. Die große Arbeit stand für sie noch bevor, denn das Scheiden des Materials benötigt ein x-faches an Zeit im Vergleich zu den Aufnahmen.

 

 

Beitrag wurde stark gekürzt – Youbeee nicht erwähnt

Am 11. November 2015 sahen wir uns dann den Dokumentarfilm DOKeins auf ORF 1 an. Leider wurde der Beitrag nachträglich stark gekürzt, so dass nur noch kurze Interview-Statements von Katrin und Sascha übrig blieben. Unser Startup-Projekt wurde gar nicht erwähnt. Schade! Das Beispiel zeigt, dass die Medien schwer zu steuern sind.

 

Links:

Film auf ORF TVTHEK

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on Twitter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.