Verspielt, gesund und vegan: Die Rezepte von Sophia Hoffmann

1

Gemütliche Lesezeit ca. 4 Minuten.

„Sophias vegane Welt“ heißt das erste Kochbuch der Wahl-Berlinerin Sophia Hoffmann, in dem sie dich auf charmante Weise anleitet, ungewöhnliche Speisen vegan zuzubereiten.

„Muss man Veganer sein, um etwas daraus zu kochen?“, fragte mich neulich eine Freundin, als sie auf meinem Schreibtisch das Buch „Sophias vegane Welt“ liegen sah. „Nein“, meinte ich, verwies darauf, dass ich als Nicht-Veganer schon zwei Mahlzeiten daraus zubereitet habe, wunderte mich aber vor allem, dass meine Freundin nicht die viel offensichtlichere Frage gestellt hatte – nämlich: „Wer ist die junge Dame mit den tätowierten Armen und dem Messer in den Händen, die auf dem Buchdeckel so fröhlich lächelt?“ Wahrscheinlich, weil die Antwort zu einfach gewesen wäre. Das ist nämlich Sophia. Genauer: Sophia Hoffmann, eine in Berlin lebende Münchnerin, die seit 2011 Rezepte auf ihrem Blog www.oh-sophia.net postet und die die Kunst des Kochens mindestens ebenso sehr liebt wie die Kunst auf ihren Armen – weshalb sie kürzlich mit „Sophias vegane Welt“ ihr erstes Kochbuch auf den Markt gebracht hat.

Vegane Küche, Kochbuch, Sophia Hoffmann

Probieren geht über studieren

Wie sie in ihrem sympathischen und persönlichen Vorwort erklärt, möchte Sophia dich nicht zum veganen Lebensstil bekehren, nur für sich selbst hat sie vor einer Weile entschieden, nur noch „tierfrei zu kochen“. Sie erzählt dir im Schnelldurchlauf von ihrem Leben: angefangen bei ihrer frühen Passion fürs Backen über die Entdeckung des veganen Lebensstils bis hin zu den Dinner-Abenden, die sie seit mehr als zwei Jahren in Berlin betrunkener-welpe-zoe spawton-edel-germany gmbHveranstaltet. Und lässt dich dabei ganz offen wissen, dass sie keine ausgebildete Köchin und überhaupt ein großer Fan von „trial and error“ ist. Das erkennst du durchaus schon an den Namen der Speisen, die du dank Sophias einfach zu verstehenden Anleitungen zubereiten kannst und die in den vier Kategorien „Powerfood“, „Huch, vegan!“, „Farben-, Fake- & Fun-Food“ sowie „Süße Spielereien“ untergebracht sind. Die Rezepte sind nämlich etwa mit „Zweierlei Ravioli mit farblich korrespondierender Füllung“, „Drei-Brei-Teller mit grünen Punkten“ oder „Betrunkener Welpe, der in eine Maracuja gestolpert ist“ überschrieben – und die Aufzählung könnte noch eine Weile so witzig weitergehen.

Spiel mit den Zutaten

Und genauso verspielt wie die Namen sind auch die Mahlzeiten selbst. Da wird oftmals zusammengeworfen, was eigentlich nicht zusammengehört und was ich in der Kombination noch nie gegessen habe – falscher Hase aus Tofu zum Beispiel, mit einer Sauce aus Rotwein und Lebkuchengewürz. Das bringt viel Spaß an Herd und rote-kicherburger_zoe-spawton-edel-germany-gmbHSchneidebrett und hebt sich angenehm gegenüber so manchem bierernsten (Fernseh)Koch ab. Zu jedem Rezept schreibt Sophia ein paar locker-flockige Zeilen und zeigt in unheimlich schön inszenierten Bildern, wie das Endprodukt idealerweise aussieht. Immer wieder begegnen dir kleine Zeichnungen im Buch, die manchmal sogar die Mahlzeiten selbst zieren. Und ganz ehrlich: Sophia Hoffmann befreit mit ihren einfallsreichen Zubereitungen den Veganismus von seinem ungerechten Ruf, nur langweilige Salatfresser hervorzubringen. Denn dank Sophia können auch Veganer Wan-Tan und Burger essen – selbstverständlich ohne ihre Prinzipien aufgeben zu müssen – oder etwas ausprobieren, das auch für sie neu und unerwartet ist.

Das Buch „Sophias vegane Welt“ ist im Edel Germany Verlag erschienen. Du bekommst es für 14,95 Euro im gut sortierten Buchhandel oder im Internet.

Wie ist es euch mit den Rezepten ergangen? Postet Fotos!

ganz-falscher-hase-schritt2

Fotos: Edel Germany Verlag

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on Twitter

Eine Wortmeldung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.