Headspace: die App zum Kopf frei machen!

Gemütliche Lesezeit ca. 4 Minuten.

Treat your head right, das ist das Motto einer Meditations-App, die einfach alles richtig macht. Mathias Moser hat sie für dich getestet – und empfiehlt sie unbedingt weiter.

Stell’ es dir vor wie eine Fitnesscenter-Mitgliedschaft, nur für deinen Geist“. So beginnt das Einführungsvideo von Headspace, einer Internetplattform für Meditation, auf die via Browser oder Handy-App zugegriffen werden kann.

Das Video ist im liebevollen Comicstil animiert und wird kommentiert von Headspace-Gründer Andy Puddicombe. Der 41-jährige Brite, der Mitte der 90er Jahre sein Studium abbrach, um zunächst buddhistischer Mönch in Tibet und anschließend erfolgreicher Meditationstrainer in Russland und Großbritannien zu werden, ist es auch, der uns in einem freundlich-ruhigen und leicht verständlichen Englisch durch sämtliche Meditationsübungen führt.

Meditieren für Dummies

Headspace Performance Auswahl

Headspace Performance Auswahl

Den Kern der App bilden die einzelnen Meditationssessions, von Andy angeleitete Audiofiles, die zwischen 10 und 20 Minuten lang dauern. Diese werden übersichtlich in einer persönlichen Timeline dargestellt, mit deren Hilfe man den Verlauf des eigenen Fortschritts stets mitverfolgen kann.

Die einzelnen Übungen beginnen stets mit Andys Aufforderung nach ein paar tiefen Atemzügen die Augen zu schließen, um sich zunächst auf die eigenen Sinneseindrücke und anschließend auf die Atmung zu konzentrieren. Um ein Abdriften seines Schülers zu verhindern, ist Mr. Puddicombe stets bemüht, meine Aufmerksamkeit immer wieder auf die Übung zu lenken. Am Ende der Session werden die Augen geöffnet und Andy verabschiedet sich zumeist mit Tipps zur Verbesserung der Methode oder zur Integration von Achtsamkeit in den Alltag.

Nach Abschluss der ersten 30 Sessions, die den Basiskurs der „Headspace Reise“ bilden, stehen dem User dann verschiedene Programme zu den Schwerpunkten Gesundheit, Beziehung und Leistung zur Auswahl, welche die ihrerseits jeweils aus 10 bis 30 Sessions bestehen, in denen weitere Meditationstechniken, wie etwa verschiedene Visualisierungen eingeführt werden. Diese können dann je nach persönlicher Präferenz gereiht und absolviert werden.

Die Idee hinter Headspace ist es, die Vorteile der Meditation auch jenen Menschen zugänglich zu machen, die mit Achtsamkeit und Bewusstseinserweiterung im täglichen Leben sonst nur wenig anzufangen wissen. Dieses Vorhaben gelingt der Online-Plattform durch ihr ansprechendes Design, die leicht verständlichen, stets weltlichen und pragmatischen Anleitungen und einer gesunden Prise Augenzwinkern.

Fazit

Headspace Happiness Tool

Headspace Happiness Tool

Nachdem ich nun seit gut zwei Monaten, ohne jegliche Meditationsvorkenntnisse und ebenfalls nicht ohne anfängliche Skepsis Headspace verwende, kann ich ehrlich behaupten, ein ausgeprägtes Gespür für die Integration von Achtsamkeit in den Alltag gewonnen zu haben und freue mich täglich aufs Neue, nach dem Aufstehen meine Bewusstseinsreise eine Viertelstunde lang fortzusetzen.

Die ersten zehn Tage Headspace sind kostenlos, danach kostet die Mitgliedschaft 9,95€ pro Monat, bzw. wenn man sich für ein Jahresabo entscheidet 5,99€. Youbeee findet: das Geld ist es wert!

Vielleicht interessiert es dich auch mehr über die Achtsamkeit-App zu erfahren?

Titelbild

Shutterstock

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on Twitter

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.